Unsere Geschichte

Am 30.09.1945 wurde der Kindergarten St. Elisabeth durch den Geistlichen Rat Fischer eingeweiht. Ein Jahr darauf eröffnete die „Kinderhortbaracke“ unter der Leitung von Schwester Agnes.

Nur das Nötigste war in den kahlen Räumen vorzufinden als Schwester Kunigundis Krug von 1954 bis 1992 die Leitungsfunktion übernahm. Die „Armen Schulschwestern“ bewohnten während dieser Zeit das Obergeschoss der Kindertageseinrichtung.

Bis die heutige Leitung, Maria Marberger, 1993 ihren Platz einnahm, wurde die Einrichtung übergangsweise von Diana Fischer geführt. Am 19.05.1995 konnte mit der Erweiterung und Sanierung des Hauses begonnen werden. Im Zuge dessen wurden auch die Räumlichkeiten der Schwestern und somit das gesamte dritte Stockwerk mit tatkräftiger Unterstützung der Eltern renoviert.

Aufgrund der großen Nachfrage wurde die Kindertageseinrichtung um eine Krippengruppe erweitert, welche in den Räumlichkeiten des Pfarrheims integriert und im November 2007 eingeweiht wurde.

Und so sieht es heute bei uns aus:

Was hat sich im Vergleich zu früher geändert?

“Ich finde, dass sich die Kinder heute mehr bei der Planung und Gestaltung des Gruppenalltags beteiligen können. Partizipation wird großgeschrieben!”
(Ellen, Kinderpflegerin)

“Dass heute viel mehr Sicht auf den Familien liegt.”
(Erika, Erzieherin)

“Die pädagogische Arbeit am Kind, die Zusammenarbeit mit den Eltern, die Öffnung nach Außen, das große Team.”
(Dagmar, Kinderpflegerin)